Straßenverkehr – Wie ein Umzug das Demenz-Risiko beeinflusst

Wissenschaftler aus Kanada fanden heraus, dass sich das Demenzrisiko um 7% erhöht, wenn man näher als 50 Meter an einer stark befahrenen Straße wohnt.

Eine Studie in der bevölkerungsreichsten Region Kanadas, Ontario, wies nach, dass die erhöhte Aufnahme von durch den Verkehr verursachtem Stickstoffdioxid und Feinstaub zu neurologischen Erkrankungen führt. Die Schadstoffe gelangen über die Blutbahn ins Gehirn und lösen dort vermehrt Entzündungsreaktionen und neurodegenerative Krankheiten wie Demenz aus. Dabei stand das Risiko in direktem Zusammenhang mit der Nähe zur Straße – während es bei weniger als 50 Metern 7% Steigerung waren, waren es bei bis zu 100 Metern immerhin noch 4%. Laut Studienergebnissen sind mindestens 300 Meter Distanz zwischen die Wohnung und die nächste Großstraße zu bringen.



Die ursprüngliche Annahme der Forscher, dass auch die Risiken für Parkinson und Multiple Sklerose beeinflusst werden, konnte im Rahmen der Studie widerlegt werden. Das Demenz-Risiko jedoch bleibt – und sollte bei der nächsten Wohnungssuche im Hinterkopf behalten werden.



 



QUELLE: Living near major roads and the influence of dementia, Parkinson’s disease, and multiple sclerosis



Post a comment